Genießen Sie schweigend die Fellpflege Ihres Hundes

(mit ruhiger und bestimmter Energie (Cesar Millan))

Hallo, ich bin die Tibet Terrier Hündin Lilith und jetzt 16 Monate alt. Ich habe ein schönes, üppiges, schwarzes gewelltes Tibeterhaar, schon ganz ordentlich lang für mein Alter!

Ich bin hier geboren.

Frauchen ruft mich. Freudig komme ich angetrabt, sie lächelt, nimmt mich in ihren Armen in Empfang, hebt mich auf und stellt mich auf den Trimmtisch. Ich kenne das von klein auf, stehe ruhig. Auch Frauchen ist ruhig, konzentriert, strahlt auf mich aus, dass sie mit mir zufrieden ist und hier alles seine Richtigkeit hat. Sie ist mental ganz bei mir. Ich fühle mich sicher.

Sie beginnt, vom Kopf an meinen Körper abzutasten, Schnauze, Kinn, Backen und Kehle, zupft mit den Fingerspitzen die ,,Sandmännchen" aus meinen Augenwinkeln. Dann weiter über Vorder-und Unterbrust, Vorderbeine, über den Hals, hinter und unter den Ohren, Rumpf und Unterbrust mit Ellenbeugen, den Bauch und weiter über Rücken, Hinterläufe mit Innenseiten, Pfoten und Rute. Mit den Fingerspitzen macht sie dabei kreisend massierende Bewegungen, um auch wirklich festzustellen, ob sie durch das Haar bis auf meinen eigentlichen Körper vordringen kann, oder sind da Filzknötchen oder sogar dickere Knäuel in meinem Haar, oder flächige Haarverdichtungen, gar Filzplatten, die kein Scheiteln des Fells bis zur Haut mehr zulassen? Für mich fühlt es sich gut an, ich genieße es, wie gestreichelt zu werden. Frauchen merkt sich jetzt, was sie an welchen Stellen ertastet hat. Dann sprüht sie mich mit einem Kämmhilfe-Spray locker oberflächlich ein. Sie nimmt die Bürste mit den Drahtstiften und bürstet mich am ganzen Körper vor. 

Die Arbeit hat begonnen, wir sind ruhig, verschmelzen zu einer Einheit, ein Atem, ein Herzschlag (okay, vielleicht auch nicht, wir gehören verschiedenen Spezies an, aber es fühlt sich jedenfalls so an ;-))

Jetzt legt Frauchen mich auf die Seite. Kurz formt sie ihre Hand zur

,,Krallenhand", setzt sie mir auf den Hals/Schulterbereich. Ihre überzeugende, hundeartige Dominanzgeste löst bei mir entspannte Unterwerfung aus, ich lege den Kopf hin, kann jetzt ein bisschen dösen. Jetzt kommt der langzinkige, weitgestellte Kamm zum Einsatz. Teilweise wird er an kleinen Körperflächen oder bei zu viel Gegenzug durch verdichtete Unterwolle auch senkrecht gehalten, nur die vorderen Zinken ziehen Verfilzungen in meinem Haar vorsichtig heraus. Frauchens Finger der anderen Hand halten den Ansatz der Stelle fest, damit es an der Haut nicht zu doll ziept. Hat es das doch einmal getan, hält sie inne, atmet tief durch, wartet, bis wir wieder eine Einheit sind und ich mich wieder entspanne, das Vertrauen wiederfinde. Alles wieder gut, weiter!

Sie arbeitet sich zügig vorwärts, über den GANZEN Körper, auch Schnauze, Backen und Kinn nicht vergessend. Zwischendurch werde ich umgedreht. Immer von unten nach oben gekämmt, scheitelnd, um auch zu sehen, ob bis auf die Haut gearbeitet wird.An den Pfoten ist sie besonders vorsichtig, hier ziept es sonst zu doll. Haarknötchen werden hier teilweise erst aufgezupft, bevor dann auch der feinere Kamm zum Einsatz kommt. Auch an den Ohren, die werden zurückgeklappt, von der Ohrmuschel aus nach außen gekämmt, auch mit dem allerfeinsten Kamm, denn hier ist das Haar sehr fein und was lose ist, muss raus, damit das Ohrhaar nicht zu dick und schwer wird, die Ohren brauchen Luft! Auch um, unter und an den Außenseiten der Ohren wird gekämmt.

Zum Schluss liegt einige ausgekämmte Unterwolle auf dem Tisch, und mein Haarkleid ist locker und luftig. Es erfüllt so den Zweck, mich genügend zu wärmen, als auch Hitze direkt von meiner Haut wegzuhalten, hat ein wunderbar zweckmäßiges ,,Luftpolster"!

Ganz nach dem Motto: Was warm hält, hält auch kalt!!!

Ich darf (oder soll, war so gemütlich) aufstehen, es kommt nochmal die Bürste mit den Stahlstiften und abschließend die Naturhaarbürste zum Einsatz, und ich glänze ganz doll und bin für dieses Mal fertig! 

Was Frauchen so manchmal zu den Welpeninteressenten sagt:

1.) Man ,,diskutiert"nicht mit dem Hund über Notwendigkeiten!

 

2.)Solange Sie mit dem weitgestellten, langzinkigen Kamm noch ÜBERALL bis auf die Haut durchkommen, ist noch nichts Schlimmes mit dem Haarkleid passiert!

 

3.)Wenn der Hund zappelig und etwas wehrhaft reagiert, werden SIE umso ruhiger, durchatmen, und ,,nicht auf den Hund einreden, wie auf eine kranke Kuh"!

So, fertig!!!